Chronik des Landes-Akkordeon-Orchesters Rheinland-Pfalz

 

1986 Gründung des Landes-Jugend-Akkordeon-Orchester Rheinland-Pfalz durch Klaus Kronibus, der anfänglich auch die musikalische Leitung innehat. Nach Klaus Kronibus stehen auch Arno Hupprich, Harald Kronibus und Ralf Bethke am Dirigentenpult. Ein Höhepunkt in der Geschichte des Orchesters ist die Konzertreise nach Skandinavien. 1994 bereist das Orchester Dänemark, Schweden und Norwegen, wo verschiedene Konzerte stattfinden.
2002 Ein großes Projekt ist das Ehrenkonzert für Klaus Kronibus im Jahre 2002. Neben der Leitung des Landes-Orchesters hat er sich auch lange Jahre als Musikpädagoge, Dirigent des Alsenborner Akkordeonorchesters und verschiedener Chöre sowie Vorsitzender des DHV Landesverbandes Rheinland-Pfalz verdient gemacht. 2001 gab Kronibus die Tätigkeit als DHV-Landesvorsitzender an Albert Martin ab. Um seine Arbeit zu würdigen, entschließen sich seine Vorstandskollegen, dies in musikalischer Form zu tun. Man ruft Spielerinnen und Spieler der "ersten Stunde" des Landes-Orchesters auf, bei der Gestaltung eines Konzertes zu Ehren von Herrn Kronibus mitzuwirken. Viele der "alten" Spielerinnen und Spieler folgen diesem Ruf. Aber auch einige "neue" Musiker aus den Orchestern in Rheinland-Pfalz wollen sich gerne im Landes-Orchester engagieren. Als Dirigenten kann man Wolfgang R. Wagner gewinnen, selbst ein ehemaliger Spieler des Orchesters.
Unter seiner Leitung ist das Orchester Gast bei Jubiläums- und Festveranstaltungen. So gibt es Konzerte in Flörsheim, Frankenthal, Landstuhl und Rockenhausen. Das abwechslungsreiche Repertoire beinhaltet gleichermaßen Originalkompositionen wie künstlerische Bearbeitungen.
2005 Eine weitere Herausforderung ist für das LJAO die Gestaltung des Eröffnungskonzertes zur Osterarbeitswoche 2005 in Trossingen. Im Oktober 2006 konzertiert das Orchester im kurfürstlichen Schloss zu Mainz im Rahmen seines 20-jähriges Jubiläums.  
2010 Seit 2010 ist das Orchester als Landes-Akkordeon-Orchester Rheinland-Pfalz (LAO) unterwegs und feiert sein 25-jähriges Bestehen 2011 mit Konzerten im SWR-Sendesaal Kaiserslautern sowie im Peter-Cornelius-Konservatorium in Mainz.
2012 Wolfgang R. Wagner erhält im Rahmen einer Konzertreise des LAO nach Sachsen am 20. Oktober 2012 die Rudolf Würthner Medaille aus den Händen des Landesvorsitzenden Manfred Baudisch um die jahrelangen Verdienste für das Landesorchester und die Bereicherung der Musikkultur in Rheinland-Pfalz zu würdigen.
2014 Konzert in der Hochschule für Musik in der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und im SWR Sendesaal (Emmerich Smola Saal) Kaiserslautern. Letzte Konzerte unter Dirigent Wolfgang R. Wagner der seinen neuen Lebensmittelpunkt nach Pfaffenhofen verlagert hat.
In den letzten Jahren trat das Orchester immer wieder mit hervorragenden Solisten auf. So konnte man Sabrina Hummel (Klavier), Harald Kappen (Klarinette) und Matthias Würthner (Akkordeon) gewinnen. Diese trugen ebenfalls zu den großen Erfolgen des Orchesters bei. An erster Stelle ist hier Matthias Würthner zu nennen, der bei den Würthner-Stücken immer wieder den Solistenpart seines Vaters Rudolf Würthner übernahm.
2017

Die neue Probenphase startet mit einem neuem Dirigent. Herr Rolf Donner aus Essen dirigiert nun das Orchester. Aufgrund eingeschränkter Terminverfügbarkeit werden die Probenwochenenden verkürzt. Als Solisten unterstützen Matthias Matzke und Leonie Kratz das LAO.

Am Abschluss steht kein Konzert sondern eine Audio-Aufnahme die auf Youtube veröffentlichtet wird. Es werden ein Bandoneon Konzert mit Matthias Matzke sowie das Stück "Meeresenge" aus der Feder von Matthias Matzke und mit Sängerin Leonie Kratz einstudiert und aufgenommen.
-> Youtube Link